UVB-Lampe im Test: Wie wirkt sie?

You are currently viewing UVB-Lampe im Test: Wie wirkt sie?
UVB-Lampen können vielfältig eingesetzt werden. (Quelle: Sakulich- pixabay.com)

UVB-Strahlen verbindet man normalerweise mit Sonnenlicht.

Was kann jedoch eine spezielle UVB-Lampe? Könnte sie dabei helfen, den Vitamin D-Spiegel im Blut zu erhöhen oder gegen Schuppenflechte wirken?

Was ist der Unterschied einer UVB-Lampe zu einem Gesichtsbräuner?

Lesen Sie hier alle wichtigen Informationen rund um dieses Thema!

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine UVB-Lampe?

UVB-Lampen werden in der Lichttherapie zur Behandlung unterschiedlicher Erkrankungen eingesetzt.

Um medizinisch wirksam zu sein, arbeitet eine UVB- Lampe für Menschen mit mindestens 2500 Lux. Sie liefert ultraviolettes Licht mit genauen, aber geringen Wellenlängen.

Oberkörper Frau ohne Bekleidung von der Seite
UVB-Lampen liefern ultraviolettes Licht mit genauen Wellenlängen. (Quelle: JerzyGorecki - pixabay.com)

Ultraviolette Strahlen sind Bestandteil unseres natürlichen Sonnenlichts.

Sie werden in Abhängigkeit zum Wellenlängenbereich in UVA-, UVB- oder UVC-Strahlen unterteilt.

Im Gegensatz zu UVA-Licht durchdringt UVB-Strahlung lediglich die oberen Hautschichten.

Dort erhöht sie die vor UV-Strahlung schützende Pigmentierung – trotzdem kann eine zu hohe Dosierung zu Sonnenbrand führen.

UVB-Lampen werden, ähnlich wie Gesichtsbräuner, für den Hausgebrauch als Tisch- oder Handgerät verkauft.

Wenn Sie an Schuppenflechte auf der Kopfhaut leiden, sind die praktische UV-Kämme das Richtige für Sie.

So gelangt die UVB-Strahlung auch auf die sonst schwer erreichbare Kopfhaut.

Für was ist eine UVB-Lampe geeignet?

Vorteil

Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens

Vorteil

Schuppenflechte

Vorteil

Neurodermitis

Vorteil

Vitiligo

Vorteil

Winterdepressionen

Vorteil

Schlafstörungen

Vorteil

Chronische Schmerzen

UVB-Lampen sind vielseitig und nicht ausschließlich bei Hauterkrankungen einsetzbar:

Sie helfen durch die entzündungshemmende Wirkung bei Schuppenflechte und Neurodermitis.

Die betroffenen Hautstellen werden mit einer genau begrenzten Wellenlänge bestrahlt.

Damit sich die Haut langsam an die Strahlung gewöhnen kann, muss die Bestrahlung a