Schneller braun werden im Solarium: Wie geht das?

You are currently viewing Schneller braun werden im Solarium: Wie geht das?
Mit diesen 4 Tipps klappt es mit der schnellen Bräune! (Quelle: stux - pixabay.com)

Wer wünscht sich nicht eine schnelle Bräune nach dem Solarium? Gibt es Tricks, die dabei helfen, im Solarium schneller braun zu werden?

Um zu verstehen, wie man schneller braun wird, ist es wichtig zu wissen, wie Bräune auf der Haut entsteht und wie lange der Prozess des Braunwerdens dauert.

In diesem Beitrag erhalten Sie Tipps, wie man die natürliche Bräune im Solarium schneller erhält!

Inhaltsverzeichnis

Wie entsteht Bräune auf der Haut?

Ursächlich für die Färbung der Haut ist der Farbstoff Melanin, der sich wiederum in zwei unterschiedliche Arten unterteilen lässt: Eumelanin und Phäomelanin.

Überwiegend Phäomelanin ist bei Menschen des helleren Hauttyps zu finden. Der Anteil an Eumelanin bestimmt, wie dunkel die Hautfarbe eines Menschen wird.

Durch Sonneneinstrahlung kann die genetisch bedingte Melaninbildung jedoch beeinflusst werden, sodass die Haut dunkler wird.

Blonde Frau im blauen Bikini im Meer mit Surfbrett
(Quelle: FabricioMacedoPhotos - pixabay.com)

Das Farbpigment bildet sich unter der Haut bei UV-Strahlung.

UV-B-Strahlen produzieren Melanin und UV-A-Strahlen sorgen dafür, dass Melanin mit Blutsauerstoff reagiert, sodass eine Braunfärbung der Haut aus dieser Reaktion resultiert.

Die Melaninbildung findet in den Melanozyten statt, die sich in tieferen Hautschichten befinden und die Nachbarzellen mit dem braunen Pigment anreichern.

Diese wandern an die Hautoberfläche und bilden eine braune Schutzschicht.

Die braune Schutzschicht fängt UV-Strahlen ab und sorgt dafür, dass diese nicht tiefer in die Haut eindringen.

Wie lange dauert es, bis man braun wird?

Wie schnell Sie braun werden, hängt vor allem mit Ihrem persönlichen Hauttyp zusammen.

Je dunkler die natürliche, ungebräunte Haut ist, desto schneller bekommt die Haut im Solarium zusätzlich Farbe.

Hellere Hauttypen brauchen länger, um braun zu werden.

Die Haut beginnt schon nach wenigen Minuten sich zu bräunen. Die Tiefenbräune benötigt jedoch länger, bis sie zum Vorschein kommt.

Wichtig zu wissen ist, dass die UVA-Strahlen für die kurzfristige Bräune verantwortlich sind. Diese Strahlen dringen lediglich in die oberen Hautschichten ein.

Daher ist der größte Teil der Strahlung in einem Solarium UV-A. Nach dem Besonnen sieht man sofort einen Effekt.

UVA-Strahlung ist lediglich für die kurzfristige Bräune verantwortlich.

Nachteil am hohen UV-A-Anteil ist, dass diese Bräune nicht so lange anhält.

Wichtig ist die Kombination von UV-A mit UV-B-Strahlung. Die UVB-Strahlen dringen zwar nur in die oberen Hautschichten ein, sorgen aber für die langanhaltende Bräune.

Hier ist jedoch Vorsicht geboten: UVB-Strahlen sind auch für Sonnenbrände verantwortlich!

Wer sich also langanhaltende Bräune wünscht, sollte bei den Röhren auf genügend UVB-Anteil achten.

Es gibt Gesichtsbräuner für den Heimgebrauch, die ebenfalls UVA- und UVB-Strahlung besitzen.

Dadurch kann man sich den schönen, natürlich aussehenden Teint auch von zu Hause aus auf die Haut bringen.

Hier geht es zum Gesichtssolarien-Vergleich!

Im Allgemeinen ist eine solariumfreie Zeit von zwei Tagen empfehlenswert, um das Hautkrebs- und Sonnenbrandrisiko zu senken.

Am Anfang bietet es sich zwei Mal in der Woche an, für fünf Minuten ins Solarium zu gehen.

Doch um die spezifische Dauer und Häufigkeit des Solarium-Besuchs zu bestimmen, ist es notwendig, den eigenen Hauttyp ausfindig zu machen.

Schneller braun werden im Solarium mit diesen 4 Tipps!

Wie kann man im Sonnenstudio schneller braun werden?

Diese Tipps helfen Ihnen dabei, eine natürliche, gleichmäßige und schnelle Bräune zu erhalten:

1. Peeling vor dem Bräunen

Ein Peeling ist sinnvoll, da dadurch eine gleichmäßige Bräune erreicht werden kann.

Vorhandene kleine Hautschuppen werden sanft abgetragen. Dadurch können die Strahlen besser in die Hautschichten gelangen.

Wichtig ist, das Peeling vor dem Bräunen durchzuführen, das bedeutet bevor die Haut dem UV-Licht ausgesetzt wird.

Um die Haut nicht zu sehr zu strapazieren, sollten Sie ein sanftes Peeling benutzen und dieses nicht mit zu heißem Wasser abwaschen, da die Haut ansonsten zu sehr austrocknet.

2. Richtige Pflege vor dem Solarium

Frau sitzt in Bikini auf Steinstrand am Meer, eine Creme-Tube steht neben ihr.
Die richtige Creme für das Solarium ist entscheidend. (Quelle: Antonio Gabola - pixabay.com)

Vor dem Solarium-Besuch ist es wichtig, Kosmetika, Parfüms und Deodorants zu entfernen, da diese Hautreizungen und allergische Reaktionen auslösen können.

Auch Schmuck sollte abgenommen werden, da er ungewollte Abdrücke auf der Haut hinterlässt.

Make-Up verschließt die Hautporen, welche durch UV-Licht geöffnet werden, sodass Stoffe des Make-Ups, die eine allergieauslösende Wirkung besitzen, tief in die Haut eindringen.

Herkömmliche Sonnenschutzmittel relativieren den Bräunungseffekt des Solariums.

Aber gibt es eine Creme für das Solarium, um schneller braun zu werden?

Es gibt spezielle Sonnencremes zum auftragen, die die Haut sowohl pflegen als auch schützen und den Bräunungseffekt verstärken.

Diese Kosmetika wurden extra für das Solarium entwickelt, sodass sie keine Reaktionen mit dem UV-Licht eingehen und gleichzeitig die Haut verwöhnen.

Auch eine Solarium Schutzbrille für die Augen ist notwendig, um die Augen vor starker UV-Bestrahlung zu schützen und so einer Bindehautentzündung vorzubeugen.

3. Lieber öfter als länger auf die Sonnenbank

Besser ist es, öfters ins Solarium zu gehen, anstatt länger auf der Sonnenbank zu bleiben.

Denn die längere Einwirkung kann zu einem Sonnenstich führen, was zu Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und einem steifen Nacken führen kann.

Durch UV-B-Strahlung kommt es bei zu langer Einwirkung der Strahlen zur Schädigung der Haut, was Entzündungen und somit einen Sonnenbrand verursachen kann.

4. After-Sun Pflege für danach

Nach dem Solarium ist eine spezielle After-Sun-Lotion essenziell, um der Haut Feuchtigkeit zu spenden.

In einer After-Sun-Lotion sind entzündungshemmende Wirkstoffe vorhanden.

Aloe Vera, Menthol, Panthenol und Allantoin versorgen den Körper mit Antioxidantien, was zur Verbesserung der Reparaturfähigkeit der Hautzellen führt.

Um das verlorene Wasser auszugleichen, ist es außerdem sinnvoll, viel Wasser zu trinken.

Wenn man endlich den passenden Teint erlangt hat, gilt es, ihn auch zu bewahren.

Doch wie kann man seine Bräune länger erhalten? Alle Informationen sind in einem extra Artikel zusammengefasst!

Schneller braun im Solarium: Helfen Hausmittel?

Olivenöl wird von einer Flasche in eine Schale gegossen, daneben liegen Oliven und ein Olivenzweig
Hilft Olivenöl dabei, im Solarium schneller braun zu werden? (Quelle: Steve Buissinne - pixabay.com)

Melkfett, Olivenöl oder Kokosöl eignen sich als helfende Hausmittel leider nicht für das Solarium.

Jedoch gibt es speziell entwickelte Cremes für das Solarium, die außerdem den Bräunungseffekt verstärken können. Außerdem sind diese Cremes für die Anwendung unter UV-Strahlen getestet.

Die Firmen garantieren eine gute Hautverträglichkeit im Solarium, sodass die Haut sowohl gepflegt als auch geschützt und schneller gebräunt wird.

Am besten lässt man die Creme vor der Anwendung des Solariums etwas auf der Haut einwirken, sodass sie ihre optimale Wirkung entfalten kann.

Die Ernährung kann ebenfalls die Bräune der eigenen Haut beeinflussen.

Beta-Carotin sorgt für die Verarbeitung der Sonnenstrahlung, dem Schutz vor der Strahlung der Sonne und hilft dabei, eine schnellere Bräune zu erhalten.

Obst- und Gemüsesorten, die hinreichend Beta-Carotin erhalten, sind zum Beispiel Möhren, Tomaten, rote Paprika und Aprikosen.

Im Körper werden Carotinoide zu Vitamin A umgewandelt. Vitamin A wiederum schützt die Haut vor Verbrennungen und liefert essenzielle Nährstoffe.

Auch Süßkartoffeln, Spinat, Karotten, Grünkohl, Eisbergsalat, Petersilie, Brunnenkresse und Fenchel sorgen für eine natürliche Hautbräune.